• Praxis Ratgeber

Zahngesundheit im Alter: Das lohnt sich doch alles bei mir nicht mehr… ?

GIENGEN (Pflegekräfte Service GmbH) – Bei der Entscheidung, ob man sich als Patient im besten Alter noch eine Therapie zu einer Zahnbehandlung gönnen sollte, geht es weniger um eine Lifestyle-Entscheidung, sondern darum, wie gesund man für den Rest des Lebens bleiben möchte.

Gepflegte Zähne, gute Gesundheit

Bei der Entscheidung, ob man sich als Patient im besten Alter noch neue Zähne oder eine aufwendige Therapie gönnen sollte, geht es weniger um eine Lifestyle-Entscheidung à la „Ich will doch keinen Schönheitswettbewerb gewinnen.“, sondern darum, wie gesund man für den Rest des Lebens bleiben möchte.

Kauen kann man mit einer schlecht sitzenden Prothese oder mit Lücken mehr schlecht als recht. Inwieweit man seine Nahrung zerteilen kann, spielt jedoch eine entscheidende Rolle für die Verdauung und Verwertung der aufgenommenen Nahrung. Dies beeinflusst natürlich nicht nur die Lebenserwartung, sondern vor allem wie gesund man in den kommenden Jahren bleibt. Gerade bei dieser Frage spielt die Gesundheit des Zahnhalteapparats eine übergeordnete Rolle. Und das Thema wird gerade heiß diskutiert, u.a. auf internationalen medizinischen Kongressen. Hierbei geht es um das sogenannte „Inflamm-aging“ oder „Entzündungsalter“.

Immunabwehr im Alter geschwächt

Das Inflamm-aging ist eine Wortschöpfung aus „Entzündung“ und „altern“ und beschreibt einen medizinischen Erklärungsversuch für den Anstieg chronischer Erkrankungen im Alter, vor allem in der westlichen Welt. Unsere Immunabwehr ist in ihrer Entwicklung auf eine Lebenserwartung von 40 bis 50 Jahren ausgelegt. Danach entwickelt sie sich nicht mehr weiter. Die Deutschen werden heute aber durchschnittlich 81 Jahre alt.

Das Immunsystem ist folglich nicht für das Erreichen eines hohen Lebensalters ausgelegt, muss nun aber länger aktiv sein. Dieser lange Zeitraum der Aktivität führt zu chronischen Entzündungsprozessen, die langsam, aber unaufhaltsam Schäden in den Organen anrichten – ein Phänomen, das in direktem Zusammenhang mit dem Altern steht und zu typischen altersbedingten chronischen Erkrankungen, wie Osteoporose, Sarkopenie, Diabetes mellitus Typ 2, Alzheimer oder Arteriosklerose, führen kann. Man kann es sich quasi so vorstellen, dass die hinzukommenden chronischen Erkrankungen wie auf ein Konto eingezahlt werden und sich die negativen Auswirkungen addieren, während die Immunabwehr stagniert. Inflamm-aging wird auch als eine Ursache des Alterungsprozesses selbst gesehen, also weshalb wir überhaupt altern.

Entzündungen im Mund unbedingt bekämpfen

Aber was hat all das mit meinen Zähnen zu tun, fragen Sie sich jetzt bestimmt. Für viele Menschen sind chronische Entzündungen im Mund, wie Parodontose oder eine Ostitis (Entzündung bei einem wurzelkanalbehandelten Zahn), Umstände, an die man sich gewöhnt hat. „Da tut ja nichts weh!“ ist oft ein weiterer Satz, der gern von Patienten benutzt wird. Wenn wir aber das Inflamm-aging zugrunde legen, sollte es absolut im Interesse eines jeden Patienten sein, so viele Entzündungen wie möglich zu vermeiden. Insbesondere wenn man in Betracht zieht, wie einfach chronische Entzündungen der Mundhöhle im Vergleich zu systemischen Erkrankungen in den Griff zu bekommen sind. Eine Taschenbehandlung mit anschließendem Recall und Kontrolluntersuchungen ist ein kleiner Aufwand im Vergleich zu Therapien, die durchgeführt werden müssen, um beispielsweise eine Arthritis zu bekämpfen.

Auch die Internisten freuen sich, wenn Zähne und Schleimhäute saniert und gesund sind. Denn das sind wieder ein paar Prozent Verbesserung im Kampf gegen Diabetes & Co. Die Keime der Mundhöhle und die Parodontose sind ein Co-Faktor bei vielen Erkrankungen, die ältere Menschen betreffen. Selbst bei Covid-19 wurde ein Zusammenhang zwischen nicht behandelten Parodontiden und dem Verlauf und der Schwere der Erkrankung festgestellt.

Unserer ultimativer Tipp

Hier ein paar Tipps zur Zahnpflege für Sie. Der wichtigste: Gehen Sie regelmäßig zum Zahnarzt und fragen Sie nach, wie Sie Ihre Mundgesundheit verbessern können, um chronische Entzündungen zu reduzieren. Sie müssen nicht alles machen lassen, es sollten aber keine pathologischen Befunde ignoriert werden, nur weil Sie „alt“ sind. Denn ein Leben mit gesunden Zähnen, ob echt oder nicht, ist nicht nur ein glücklicheres Leben mit mehr Lebensqualität, sondern auch ein gesünderes! Glauben Sie uns, es lohnt sich.

Wenn Sie Interesse an unseren Dienstleistungen haben oder eine neue Herausforderung suchen melden Sie sich gerne bei uns.

Rechtlicher Hinweis: Unter der Rubrik: ,,Praxis Ratgeber” veröffentlichen wir regelmässig TIPP´s von der Praxis für die Praxis. Die Beiträge werden nach besten Wissen und Gewissen und auf der Grundlage aktueller medizinischer und pflegerischer Erkenntnisse erstellt. Für den Inhalt und die Richtigkeit übernehmen wir keine Gewährleistung und schließen eine Haftungsübernahme für die Richtigkeit der Inhalte kategorisch aus (Haftungsausschluss).

Pflegekräfte Service GmbH

Hauptsitz der Gesellschaft
Memminger Torstraße 16-18 
89537 Giengen an der Brenz

Kontakt
Telefon: +49 (0) 73 22 95 45 080
Telefax: +49 (0) 73 22 95 45 081
E-Mail: info@pflegekräfte-service.de
Website: www.pflegekräfte-service.de