• News im Gesundheitswesen

Kahlschlag von Kliniken: Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein

GIENGEN (Pflegekräfte Service GmbH) -“Zum Jahresende schließt das Krankenhaus in Ingelheim am Rhein, wie zuvor zwölf andere Kliniken seit Pandemiebeginn. Tatsächlich treibt die Bundesregierung das große Kliniksterben sogar tatkräftig an, nur in diesem Jahr mit bis zu 750 Millionen Euro an »Fördermitteln«. Forciert und argumentativ unterlegt wird der Kahlschlag durch die Bertelsmann-Stiftung oder die Wissenschaftsakademie Leopoldina. Die seit Frühjahr abgewickelten und vor der Abwicklung stehenden Häuser bedeuten einen Verlust von 3.400 Betten und 6.000 Beschäftigten.”

Liz Mohn, die Frau hinter dem Mediengiganten Bertelsmann, ist befreundet mit Angela Merkel. Ihre Tochter Brigitte Mohn, Mitglied der Aufsichtsräte des Konzerns, saß zugleich 2002-2020 im Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG, die neben Sana, Fresenius, Helios und Asklepios zu den fünf großen Klinikkonzernen in Deutschland gehört. Lange Jahre gemeinsam mit Karl Lauterbach (2001-2013).

“In einem kürzlich veröffentlichten »Richtungspapier zu mittel- und langfristigen Lehren aus Corona« pochen die Bertelsmann-Stiftung und die Robert-Bosch-Stiftung einmal mehr darauf, die Versorgungsstrukturen drastisch auszudünnen, mit der Begründung, kleine Krankenhäuser hätten wenig zur Behandlung von Covid-19-Patienten beigetragen.”

Der Studie zufolge habe die Pandemie nicht nur Auswirkungen auf die Allgemein- und Intensivstationen gehabt, sie betraf auch die OP-Bereiche. In der ersten Pandemiewelle von März bis Mai 2020 sank die Zahl der stationär durchgeführten Operationen demnach im Schnitt um 41, die der ambulanten Eingriffe gar um 58 Prozent. Allein für diesen Zeitraum betrugen die Erlösverluste der betroffenen Kliniken etwa 2,5 Millionen Euro pro Haus.

Niemals vorher hätten sich so viele Krankenhäuser vor wirtschaftlichen Problemen gesehen wie in diesem Jahr, sagte Gerald Gaß, der Präsident der Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), der Zeitung. Die Verantwortlichen dürften es “nicht zulassen, dass Kliniken in die Insolvenz getrieben werden. “Wir brauchen auch Kapazitäten für Krisenzeiten”, sagte Gaß. Bereits 2019 sei mit 44 Prozent fast jede zweite Klinik im Minus gelandet. Seit 2016 sei der Anteil der Krankenhäuser mit positivem Jahresergebnis von 61 auf nun gerade mal 29 Prozent gesunken.

Im Gespräch mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) warnte Gaß davor, dass Kliniken bereits im ersten Quartal 2021 die Gehälter ihrer Mitarbeiter nicht mehr zahlen könnten, wenn sie nicht mehr finanzielle Hilfen erhielten. “Es muss gehandelt werden. Die Kliniken brauchen eine Liquiditätssicherung”, sagte er. Der Rettungsschirm der Bundesregierung für die Krankenhäuser, der seit dem 17. Dezember gilt, sei nur eine minimale Verbesserung, lediglich 25 Prozent der Kliniken würden davon erfasst. “Im Frühjahr hatten wir einen Rettungsschirm, der für 100 Prozent aller Krankenhäuser gegolten hat – dabei gab es damals nur etwa halb so viele Covid-19-Patienten”, sagte er.

Ein weiteres Problem der Krankenhäuser ist der Fachkräftemangel, schreibt der Tagesspiegel weiter. Dem DKI-Barometer zufolge betrifft dieser zunehmend auch die Operationssäle. Im Jahr 2020 konnte demnach fast jede zweite Klinik offene Stellen im nicht-ärztlichen OP- und Anästhesiedienst nicht besetzen. Bundesweit seien hier inzwischen über 3.000 Vollzeitstellen vakant.

Wir vermitteln qualifizierte Pflegefachkräfte aus Deutschland, Polen und Lateinamerika für Ihr Unternehmen!

Pflegekräfte Service GmbH

Hauptsitz der Gesellschaft
Memminger Torstraße 16-18 
89537 Giengen an der Brenz

Kontakt
Telefon: +49 (0) 73 22 95 45 080
Telefax: +49 (0) 73 22 95 45 081
E-Mail: info@pflegekräfte-service.de
Website: www.pflegekräfte-service.de