• News im Gesundheitswesen, Pflegekräfte Service aktuell

Gesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach in einem aktuellen Interview. Impfschäden, Quote: 1 : 10.000

Gesundheitsminister Dr. Prof. Karl Lauterbach: Impfschäden, Quote: 1 : 10.000

GIENGEN (Pflegekräfte Service) – Bei einem Interview räumt Gesundheitsminister Karl Lauterbach ein, dass jeder zehntausendste einen Impfschaden erlitten hat.

Lauterbach räumt schwere Nebenwirkungen der experimentellen mRNA-Genspritzen ein, die er bis vor Kurzem noch als nebenwirkungsfrei bzw. fast nebenwirkungsfrei propagiert hat.

Gesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, SPD

Bildquelle: Homepage von Dr. Karl Lauterbach. (Dr. Karl Lauterbach: Die nachfolgenden Bilder dürfen für redaktionelle Zwecke unentgeltlich verwendet werden). Eigentumsrecht des Videos: @roger_beckamp.

Wir sind Legionen – viele. Wir vergeben nicht. Wir vergessen nicht.

Weiterführende Informationen von „Achtung, Reichelt!“: Lauterbach gesteht „schwerste“ Impf-Schäden ein: Was wir nicht denken durften, wird nun wahr!

Im ZDF verkündete einer der übelsten Demagogen und Hochstapler, die es in der Geschichte der Bundesrepublik je zu sagenhafter Macht gebracht haben, dass das, was fast drei Jahre lang gesellschaftlich geächtet war, nun doch stimmt und offizielle Haltung der Bundesregierung ist. Gesundheitsminister Karl Lauterbach spricht über schwerste Impfschäden und Nebenwirkungen, die es bis vor kurzem offiziell nicht geben durfte. Der Mann, der alle Menschen in diesem Land zwingen wollte, sich impfen zu lassen und die Impfstoffe immer wieder als „nebenwirkungsfrei“ bezeichnet hat. Die nächsten Jahre wird uns in diesem Land, in vielen freien westlichen Ländern eine ganz einfache Frage bewegen: Wer hätte sich impfen lassen, wenn man den Menschen vorher von „bestürzenden“ Nebenwirkungen erzählt hätte, von „schwersten Einschränkungen“, von denen „einiges permanent“ sein wird, wie Lauterbach sagt? Und vielleicht auch diese Frage: Wäre ein Impfstoff je zugelassen worden, über den die Regierung dies gesagt hätte? Was wir gerade erleben, ist die mit Abstand größte Implosion von Vertrauen in Politik und Staat, die es in Deutschland nach 1945 gegeben hat. Alles, was man nicht denken und schon gar nicht sagen sollte, bewahrheitet sich nun. Für alles, was Karl Lauterbach nun sagt, hat man bis vor wenigen Monaten seine Existenz verlieren können. Man ist ausgegrenzt und geächtet, beschimpft und bepöbelt worden, man wurde zum Abschaum der Gesellschaft erklärt. Und ganz vorne mit dabei war: Karl Lauterbach.

Weiterführende Informationen von Pflege für Aufklärung, Werner Möller: Es kotzt einem an wenn man die Heuchler wie Lauterbach hört, während Menschen an der C-Impfung sterben und in Frankreich Kollegen nichts zu essen haben.

In Frankreich geht es den Kollegen noch schlimmer. Kollegen aus dem Gesundheitswesen, Pflegekräfte, Ärzte und andere sind seit Einführung der im Pflicht Mitte 2021 arbeitslos! Sie haben weder Anspruch auf Arbeitslosengeld noch auf Sozialhilfe. Viele begehen Selbstmord, weil sie nicht mehr wissen wie sie für sich und ihre Familie aufkommen sollen. Viele suchen sich Essen in den Papierkörben oder gehen putzen, während auch in Frankreich Pflegenotstand herrscht.

Ich berichte mit ein paar Bildern und Videos, die mir französische Kollegen geschickt haben von der aktuellen Demonstration in Lyon am 11. März 2023.

Ebenfalls haben wir Kontakt aufgenommen mit französischen und englischen Wissenschaftlern, Ärzten und Journalisten. In einem meiner ersten Videos von Pflege für Aufklärung Mitte 2020 habe ich berichtet von der Lage im Elsass und den Problemen mit der Versorgung der Menschen auf den Intensivstationen. In einem Erlass einer Verfahrensanweisung des Deutschen Instituts für Katastrophenmedizin wurde angeordnet, dass Menschen über 80 in Pflegeheimen im Falle einer Covidinfektion und Intubationspflichtigkeit nicht mehr therapiert, sondern mit Billigung von deutschen Ethikkommissionen gezielt getötet werden sollen, indem man mit Sedativa die Sterbephase einleitet.

Im Mai wurde darüber kurz in einem Artikel der Zeit berichtet. In Frankreich sind allein in Pflegeheimen im ersten Jahr 8000 Menschen scheinbar an Corona gestorben, in England waren es über 20.000. In Frankreich nennt man dieses Vorgehen das Rivotril- Dekret. Man hat damals den Pflegeheimen auf Anordnung eines Arztes die Wahl gelassen, seine Bewohner durch ein Benzodiazepine (Rivotril) statt zu therapieren, zu töten. Wenn ein Mensch in einer akutenCovid- 19 Pneumonie an Atemnot leidet, atmet er schneller als normal, um seine Sauerstoffschuld zu kompensieren. Bekommt er nun ein Benzodiazepine, wird seine Atmung sich beruhigen, er wird langsam atmen. Dies ist im Falle einer Covid- Pneumonie fatal, denn dann wird sich seine Hypoxie verstärken, er wird eine CO2 Narkose bekommen und sterben, was man dann als Covid- Todesursache leicht benennen kann. Hier laufen bereits mehrere Prozesse in Frankreich und England. Darüber werden wir in Zukunft in Zusammenarbeit mit den französischen und englischen Kollegen berichten.

Man kann es nicht mehr sehen und hören, wie sich Politiker wie Karl Lauterbach und andere wie ein Fisch im Netz winden. Monatelang haben sie die Menschen mit ihrer Impfung und Propaganda sowie Spaltung drangsaliert. Sie sind verantwortlich dafür, dass Tausende von Menschen in Deutschland an dieser ungetesteten Therapie gestorben sind und sterben und Abertausende an schweren Komplikationen leiden. Man gibt sich auf einmal verständnisvoll, weil man nicht mehr leugnen kann was man vorher verharmlost hat. Karl Lauterbach und Co versuchen jetzt den Angriff nach vorne zu initiieren und Verständnis zu heucheln.

Seit Einführung der Corona Impfung 2021 sind diese Politiker für Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Missbrauch unseres Grundgesetzes verantwortlich. Aber nicht nur Politiker, sondern auch Arbeitgeber zum Beispiel im Gesundheitswesen haben hier mitgespielt. Pflegekräfte und Ärzte und andere Mitarbeiter im Gesundheitswesen sind gemobbt, drangsaliert, unter Druck gesetzt und sogar zur Impfung gezwungen worden. Einige sind gestorben und viele leiden heute noch unter den Konsequenzen und Bußgeldverfahren, ohne von Seiten des Staates Hilfe oder eine Entschuldigung bekommen zu haben.

Die Heuchelei von Lauterbach und Co und den Medien kotzt mich an!

Die Menschen müssen begreifen, dass Corona noch lange nicht vorbei ist. Die Auswirkungen, sowohl gesundheitlich als auch psychisch auf unsere Kinder und uns selber werden uns noch jahrelang verfolgen. 

Die Verbrecher, die dafür verantwortlich sind, müssen zur Rechenschaft gezogen werden, soweit es irgendwie geht. Mir ist natürlich klar, dass die meisten Verbrecher niemals zur Rechenschaft gezogen werden, weil sie genug Geld und Einfluss haben, sich dem zu entziehen, auch wenn sie spätestens am Ende ihres Lebens vor ihrem Schöpfer einmal zur Rechenschaft gezogen werden.

Wir Pflegekräfte dürfen nicht locker lassen und jetzt erst recht in den Arbeitskampf treten. Seit Jahrzehnten wird unseren Beruf demontiert und in der Coronazeit wieder einmal mehr instrumentalisiert. Krankenhäuser werden geschlossen, der Beruf der Pflege in Deutschland absichtlich von den Lobbyverbänden klein gehalten und Pflegekräfte weder respektiert, noch anständig bezahlt ihre Qualifikation gemäß. Auch wird seitens der Politik alles daran getan, dass die Pflege unter dem Einfluss der Lobbyverbände bleibt nicht selbst verwaltend werden kann.

Daran werden wir von Pflege für Aufklärung mit unserem Netzwerk arbeiten!

Die Meinungen und Aussagen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von Pflegekräfte Service GmbH wider. Der Beitrag dient der Information und dem Hinterfragen, der aktuellen Situation zur Thematik: ,,Umgang und Maßnahmen der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise”.

Pressekontakt:

Pflegekräfte Service GmbH

Hauptsitz der Gesellschaft
Memminger Torstraße 16-18 
89537 Giengen an der Brenz

Kontakt
Telefon: +49 (0) 73 22 95 45 080
Telefax: +49 (0) 73 22 95 45 081
E-Mail: info@pflegekraefte-service.de
Website: www.pflegekraefte-service.de