• News im Gesundheitswesen, Politik und Wirtschaft

Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) warnt vor wiederholten Auffrischungsimpfungen, die Probleme bei der “Immunantwort” verursachen könnten

GIENGEN (Pflegekräfte Service GmbH) – Marco Cavaleri, Leiter der EMA-Strategie für biologische Gesundheitsgefahren und Impfstoffe, sagte, dass die derzeitige Politik, alle vier Monate neue Auffrischungsimpfungen durchzuführen, das Immunsystem schwächen könnte.

“Wir werden möglicherweise Probleme mit der Immunreaktion bekommen, und die Immunreaktion könnte am Ende nicht so gut sein, wie wir es gerne hätten, also sollten wir vorsichtig sein, das Immunsystem nicht mit wiederholten Impfungen zu überlasten.

“Zusätzliche Auffrischungsimpfungen können zwar Teil von Notfallplänen sein, aber wiederholte Impfungen in kurzen Abständen wären keine nachhaltige Langzeitstrategie.

Sie kann einmal oder vielleicht zweimal durchgeführt werden, aber wir sind nicht der Meinung, dass sie ständig wiederholt werden sollte.

Rechtlicher Hinweis: Das Eigentumsrecht des Berichtes und des Bildmaterials liegt bei den Erstellern, genannten Personen bzw. Autoren. Die Meinungen und Aussagen spiegeln nicht unbedingt die Meinung von Pflegekräfte Service GmbH wider. Der Beitrag dient der Information und dem Hinterfragen, der aktuellen Situation zur Thematik: ,,Umgang und Maßnahmen der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Corona-Krise”.

Pflegekräfte Service GmbH

Hauptsitz der Gesellschaft
Memminger Torstraße 16-18 
89537 Giengen an der Brenz

Kontakt
Telefon: +49 (0) 73 22 95 45 080
Telefax: +49 (0) 73 22 95 45 081
E-Mail: info@pflegekräfte-service.de
Website: www.pflegekräfte-service.de